Album der Woche: Alma - Have U Seen Her

Endlich ist es da – das langerwartete Debütalbum von Shootingstar Alma. "Have U Seen Her" ist unser Album der Woche.

©

Das Album der streitbaren 24-jährigen Finnin, die schon Tracks für Größen der Musikszene wie Miley Cyrus, Ariana Grande und Lindsay Lohan schrieb und für Martin Solveig ("All Stars") und Felix Jaehn ("Bonfire") sang, entstand in Zusammenarbeit mit vielen renommierten Produzenten und Songwritern.

Kern des Albums bildet ihrer eigenen Aussage zufolge der Song "L.A. Money". "Ich hatte das Gefühl, an einem Punkt zu sein, an dem ich nicht sein wollte, ich machte Musik, die ich nicht machen wollte, alle verstanden mich falsch. ‚LA Money’ zu schreiben war eine Erlösung – danach begann alles aus mir herauszufließen und ergab wieder einen Sinn."

Alma übernimmt schon seit Längerem auch eine Vorreiterrolle für eine neue Welle starker Frauen, die mit ihrer Musik etwas zu sagen haben. Sie spricht diverse Themen, von Frauenrechten über Körperpositivität bis hin zu Sexualität, Depression oder Ängsten offen und direkt an. Die Erwartungen an "Have U Seen Her" sind hoch. Sie scheint sie mit ihren zwölf Tracks mehr als erfüllt zu haben. Hier gibt es alle Songs für euch in der Spotify-Playlist.

Das offizielle Video zum Track "Bad News Baby" von Alma auf ihrem Album "Have U Seen Her"

Weitere Meldungen

ivw-logo