Möglicherweise Freispruch im Prozess um Lippstädter Poststraße

Prozess geht heute weiter.

© Tim Reckmann (FotoDB)

Am Paderborner Landgericht wird die Prügelattacke auf einen damals 33-jährigen Lippstädter verhandelt. Am Prozesstag am Donnerstag gab es eine, für viele, unerwartete Wendung im Fall.

Mitte Dezember war hier ein heute 34-jähriger Lippstädter ins Koma geprügelt worden, nachdem er einen Streit vor einer Kneipe schlichten wollte. Einem damals 19-Jährigen wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Bislang sorgen widersprüchliche Zeugenaussagen eher aber für Verwirrung anstatt für Aufklärung. Es sei schwierig dem Angeklagten die Tritte gegen den Kopf des Tatopfers eindeutig nachzuweisen, heißt es von Prozessbeobachtern. Das könnte auch der Grund dafür sein, dass der Angeklagte am Ende des Prozesstages aus der Untersuchungshaft entlassen worden ist. Für Freitag wird das Urteil erwartet und das könnte auf einen Freispruch vom Vorwurf des versuchten Totschlags für den damals 19-Jährigen hinauslaufen.

ivw-logo