Hella verbietet Geschäftsreisen - es geht um den Coronavirus

Firmenreisen in die am stärksten betroffene Region in China hat die Hella ihren Mitarbeitern mittlerweile verboten.

Tagtäglich sind hunderte Mitarbeiter der Firma Hella aus Lippstadt auf Dienstreise.

Und deswegen beschäftigt man sich auch mit den aktuellen Entwicklungen rund um den "Coronavirus", sagt Markus Richter, der Sprecher der Hella.

Denn allein in China beschäftigt man 5000 Mitarbeiter.

Weitere konkrete Auswirkungen oder Produktionsausfälle in China habe es aber noch nicht gegeben.

ivw-logo