Sahara-Staub auf dem Weg in den Kreis Soest

Der rötliche Staub bedeutet: Vorsicht beim Autowaschen!


© Hellweg Radio

Es gibt immer wieder Wetterphasen, in denen Sahara-Staub über den Kreis Soest fliegt. Jetzt ist es wieder mal so weit. Werden in der afrikanischen Sahara-Wüste feine Sandpartikel aufgewirbelt, kann der Wind sie bis zu und wehen. Das könnte bei Autofahrern für eine böse Überraschung sorgen. Der Staub kann sich wie eine dünne Sandschicht auf das Auto legen. Um sie wieder loszuwerden, braucht man besonders viel Wasser.

Aber das muss richtig eingesetzt werden, denn man könne Vieles falsch machen, sagt Peter Köthschneider, Lakierermeister aus Soest. Wir sollten nicht mit einem Eimer Wasser und Schwamm das Auto waschen. Denn dadurch kann eine Schleifstaubwirkung entstehen und das Auto kann zerkratzen. Es ist besser, man reinigt sein Auto zuerst ausgiebig mit dem Hochdruckreiniger und fährt es anschließend in die Waschstraße.   

Weitere Meldungen

ivw-logo